Attack of the Peppertree Psyllid

Sind Ihre Pfeffer Bäume suchen ein wenig peaky? Schauen Sie genauer hin — dieser winzige Fehler kann einen großen Eindruck hinterlassen, wenn er unbehandelt bleibt.

Pfefferbaum-Kopie

Pfefferbaum, der von Psyllid befallen wurde

Der kalifornische Pfefferbaum (Schinus molle) stammt überhaupt nicht aus Kalifornien. Es stammt aus den Andenwüsten Perus und ist in Argentinien und Chile zu finden. Es ist ein zweihäusiger Baum, was bedeutet, dass männliche und weibliche Blüten auf getrennten Pflanzen vorkommen. Es gibt also junge kalifornische Paprikaschoten und Mädchen kalifornische Paprikaschoten. Die Menschen haben den Baum für eine Vielzahl von Zwecken verwendet, vom Bau von Sätteln durch frühe spanische Siedler bis zur heutigen Verwendung der Beeren als rosa Pfefferkörner. Diese Pfefferkörner werden oft mit kommerziellem Pfeffer gemischt, obwohl sie nicht mit dem schwarzen Pfeffer (Piper nigrum) verwandt sind. Ein Wort der Vorsicht: Es wurde berichtet, dass diese Beeren bei kleinen Kindern große Beschwerden verursachen.

pepper-tree-stem-copy

Entsteinte Blätter weisen auf einen möglichen Psyllidenbefall hin

Möglicherweise stellen Sie fest, dass bestimmte Pfefferbäume von Zeit zu Zeit mehr Blätter fallen lassen, als für diesen immergrünen Baum normal ist. Je näher Sie der Küste sind, desto größer kann dieses Phänomen sein. Die Ursache dafür kann viele Dinge sein, einschließlich der Pfefferbaum Psyllid (Calophya schini). Dieser Schädling stammt aus Peru, wo er unter biologischer Kontrolle steht. Dies wurde kürzlich in Portugal gemeldet. Es wurde erstmals 1984 in Kalifornien in Long Beach gemeldet. Seit seiner Entdeckung in Kalifornien hat es seinen Weg nach Norden nach San Francisco und Süden nach San Diego gemacht. Es ist in der Tat eine weit gereiste Pest!

Das Nymphenstadium des Schädlings ist, wenn Schaden auftritt. Eine tiefe Grube wird im Laub gemacht und viele Gruben können auf einzelnen Blättchen gesehen werden. Der Schädling kann auch auf Blütenknospen, Blattstielen, kleinen grünen Zweigen und manchmal reiferem Holz gefunden werden. Die Bäume werden durch die durch das Lochfraß verursachte Blattverzerrung entstellt, und wenn die Psyllidenpopulation hoch ist, kann dies dazu führen, dass ein Graustich den Baum umhüllt. Hohe Populationen können auch einen produktiven Blattabfall verursachen.Es gibt Behandlungen für diesen Schädling und eine gut getimte Anwendung kann helfen, den Baum während der Vegetationsperiode gesund und kräftig zu halten. Kontaktieren Sie unsere Pflanzengesundheitsabteilung für weitere Informationen

Tim-Clancy-Web-crop-Tim Clancy, beratender Baumpfleger
Zertifizierter Baumpfleger (WE-0806A)
Baumrisikobewertung Qualifiziert (TRAQ)
Qualifizierte Applikatorlizenz (QAL)