Krankenschwester: Liberace schwer krank am Tag unterzeichnet letzten Willen

LAS VEGAS, Nev. Liberace schien zwei Wochen vor seinem Tod kindlich zu sein und war so krank, dass er kaum sprechen und seine Brille nicht aufsetzen oder lesen konnte, geschweige denn Änderungen in seinem Testament billigen konnte, sagte die Krankenschwester, die sich um ihn kümmerte.

Der extravagante Entertainer, der im Februar starb. 5, 1987, von AIDS-bedingten Komplikationen, war ein hagerer Mann, der mit der wenigen Energie, die er noch hatte, Freunde anlächelte, als sie ihn besuchten, Norma Gerber sagte am Mittwoch aus. „Es war nur die Krankheit, sie hat ihm alles genommen“, sagte die Krankenschwester, die sich 13 Tage vor seinem Tod um Liberace kümmerte und an dem Tag, an dem er Anwalt Joel Strote als seinen Testamentsvollstrecker benannte.

WERBUNG

„Wir würden Miniaturgespräche führen, aber er konnte nur in Silben sprechen“, sagte sie. „Die motorische Koordination lief, so dass er Schwierigkeiten beim Sprechen hatte.“

Ihr Zeugnis widersprach dem von Strote, der sagte, der berühmte Pianist habe an einem Tisch in seinem Palm Springs, Kalifornien, gesessen., an diesem Tag nach Hause, mit ihm reden und die Nachlasspapiere durchgehen, bevor sie unterschrieben werden. Liberaces Schwester, sein ehemaliger Manager, zwei Haushälterinnen und ein langjähriger Freund haben Klage eingereicht, um Strote als Testamentsvollstrecker mit voller Kontrolle über das geschätzte 20-Millionen-Dollar-Anwesen zu entfernen.

„Er würde (zu diesem Zeitpunkt) zu allem Ja sagen“, sagte Gerber. „Er wollte nur jedem gefallen und in Ruhe gelassen werden.“Er war so kindlich, dass er nicht wusste, was er sagte“, beschrieb sie die sterbenden Tage des Entertainers in seinem Haus in Palm Springs.

Nach den Bestimmungen des am Mittwoch veröffentlichten Testaments erhielten drei der fünf mehr im Totenbett, das Strote erstellt hatte, als in einem 1982 hingerichteten Liberace-Testament. Unter dem revidierten Willen gab Liberace $ 650.000 an seine Schwester Angie; $ 250.000 an seinen Begleiter von sieben Jahren, Cary James; $ 60.000 an Seymour Heller, seinen Manager für 37 Jahre, und $ 5.000 an Dorothy McMahon, die Haushälterin in seinem Haus in Palm Springs. Er ließ James auch zwei teure Autos und gab ein Haus, Möbel und ein Auto an die fünfte Klägerin, Gladys Luckie, die Haushälterin in seinem Haus in Las Vegas. James wurde in Liberaces vorherigem Testament nicht genannt und Angie Liberace sollte 450.000 Dollar unter dem Dokument von 1982 erhalten. Frau Luckie, die im Testament von 1982 das Recht erhalten hatte, in einem von Liberaces Häusern zu leben, erhielt das Haus im Dokument von 1987 direkt. Liberace hinterließ auch 50.000 Dollar an Vertrauen, um sich um seine sieben Hunde zu kümmern, die er oft als seine „Babys“ bezeichnete.“ Strote hat gesagt, dass er mehr als 400.000 US-Dollar an Anwaltskosten vom Nachlass und dem Liberace Trust erhalten hat und seine Dienste, einschließlich seiner Zeit beim aktuellen Prozess, mit 250 US-Dollar pro Stunde abrechnet. An seinem vierten Verhandlungstag am Mittwoch sagte Strote, 900.000 Dollar des Geldes, das den fünf Klägern geschuldet worden sei, seien beiseite gelegt worden. Strote sagte, er würde versuchen, die Kläger die umfangreichen Rechtskosten des Willensstreits aus den 900.000 Dollar bezahlen zu lassen, wenn der Richter zu seinen Gunsten entscheidet. Strote verteidigte die Unterzeichnung des Testaments und zwei Trusts in den Tagen vor Liberaces Tod, und ein Arzt, der den Entertainer untersuchte, war überzeugt, dass Liberace „in gutem Zustand war und die Dokumente verstehen konnte“, sagte Strote. „Ich wollte sicherstellen, dass er physisch in der Lage war, die Dokumente durchzugehen und sie zu verstehen“, sagte Strote. Strote sagte, Liberace habe den Willen und zwei Trusts unterzeichnet, sich aber einem vierten Dokument widersetzt, einem lebenden Willen, der es Ärzten ermöglichen würde, Lebenserhaltungssysteme zu entfernen, wenn sie notwendig würden.

„Er sagte, ich kann das einfach nicht unterschreiben“, erinnerte sich Strote.