Warum sitzen Hunde auf Ihren Füßen

Sprache und Kommunikation sind in den verschiedenen Organismen vorhanden, unabhängig davon, ob sie sprechen können oder nicht. Verhalten ist eine Form, über die Sie Informationen darüber erhalten können, wie sich jemand fühlt oder was er will. Das Gleiche gilt für Tiere: Weil sie nicht sprechen können, zeigen sie Verhaltensweisen, die als Hinweise auf andere Dinge dienen. Hunde sind diesem Phänomen nicht fremd und zeigen aus vielen verschiedenen Gründen alle möglichen Handlungen. Einer von ihnen sitzt auf den Füßen, und es kann so viele Dinge bedeuten. In diesem Artikel wird untersucht, was diese Aktion bedeutet und ob Sie sie fördern sollten oder nicht.

Warum sitzen Hunde gerne auf Ihren Füßen?

Der Hauptgrund, warum Hunde auf Ihren Füßen sitzen, ist der Instinkt, in einem Rudel zu sein. Hunde in freier Wildbahn schlafen dicht beieinander in einem Rudel, um sich und ihren Anführer zu schützen. Es ist auch eine Form der Bindungsstrategie, da sie sich in einigen Dingen auf den Anführer verlassen. In der häuslichen Umgebung sind Sie der Anführer, und so ist es normal, dass der Hund auf Ihren Füßen liegt. Außerdem liegen Welpen nahe am Schwanz ihrer Mutter, so dass sie ihr nicht im Weg stehen, wenn sie aufsteht oder sich im Schlaf umdreht. Dies schützt sie davor, zerquetscht zu werden, und es ist dasselbe wie auf den Füßen zu liegen: Es soll Sie genau wissen lassen, wo sie sich befinden. Abgesehen davon gibt es noch andere Gründe, von denen einige unten aufgeführt sind.

  • Es ist ein Zeichen des Eigentums: Einige Hunde schützen ihre Besitzer, und auf Ihren Füßen zu sitzen ist eine Möglichkeit, es zu zeigen. Der Hund versucht dir zu sagen, dass du sein bist und er dein ist. Es ist eine Möglichkeit, sein Territorium so zu markieren, dass niemand in die Nähe kommen kann. Dieses Verhalten macht deutlich, dass sie nicht bereit sind, Sie mit anderen zu teilen.
  • Es ist ein Zeichen von Angst: Manchmal, wenn Ihr Hund Angst oder Angst hat, liegt er auf Ihren Füßen, um sich sicher zu fühlen. Es sagt Ihnen auch, dass sich Ihr pelziger Freund in Ihrer Nähe sicher fühlt. Es ist in Ordnung, wenn sich Ihr Hund nervös fühlt, und er wird auf Ihren Füßen sitzen, um es zu zeigen. Es liegt an Ihnen, aufmerksam zu sein und sich besser zu fühlen.
  • Es ist eine Liebessprache: Wenn dich jemand liebt, möchte er dir im Allgemeinen so nahe wie möglich sein, und bei Hunden ist das nicht anders. Sie zeigen ihre Liebe, indem sie immer um dich herum sind, und wenn sie auf deinen Füßen sitzen müssen, um es zu beweisen, werden sie es tun. Sie haben keine Angst, ihre Zuneigung zu zeigen, auch wenn es bedeutet, komisch mit dir zu sein.
  • Es ist, sich warm zu fühlen: Manchmal, wenn Hunde kalt sind, drängen sie sich gerne zusammen, um etwas Wärme zu spüren. Wenn es keinen anderen Hund zum Kuscheln gibt, werden Ihre Füße zum ultimativen Begleiter. Sie könnten den kalten Boden hassen und Ihre Füße wie einen Teppich oder Teppich benutzen, um ihr Problem zu lösen.

Sollten Sie das Verhalten fördern?

Aus dem oben genannten Grund ist es nicht gerade schlechtes Benehmen, wenn ein Hund auf Ihren Füßen sitzt. Es kann jedoch ziemlich nervig sein, wenn Ihr Hund immer an Ihrem Fuß befestigt ist. Wenn es Ihnen gut geht, sollten Sie Ihren Hund mit den Füßen bequem machen. Wenn Sie denken, dass es ein Ärgernis ist, dann kann ein wenig Training es beheben. Das erste, was Sie tun sollten, ist, Ihrem Hund keine Aufmerksamkeit zu schenken, wenn er dies tut. Dazu gehört das Streicheln oder Kratzen hinter dem Ohr oder jede andere Aktion, bei der sie sich entspannt fühlen. Diese Art von Aktivitäten ermutigen sie, immer Ihre Füße zu lokalisieren und dort zu campen, da sie wissen, dass sie eine positive Antwort von Ihnen erhalten werden. Werfen Sie stattdessen einen Leckerbissen etwas weiter von sich weg und bitten Sie den Hund ausdrücklich, dort zu liegen. Belohnen Sie sie, wenn sie dieses Verhalten hervorrufen, damit es bei ihnen bleibt. Seien Sie immer konsistent mit dem Training und verwenden Sie Wörter wie ‚Liegen‘ oder ‚Hinlegen‘ an den Stellen, an denen Sie dies bevorzugen. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund auf Ihren Füßen liegt, weil der Boden kalt ist, dann wird ihnen ein Teppich gut tun. Sie können ihm auch ein schönes warmes Bett besorgen, und in kürzester Zeit liegt Ihr pelziger Begleiter nicht mehr auf Ihren Füßen.

Andere Dinge zu beachten

Es gibt vorübergehende Umstände wie Donner und Blitz, die Ihren Hund erschrecken können. In diesem Fall ist der einzige Weg, den Hund in Ihrer Nähe zu haben. Wenn Sie dem Haustier beruhigende Kuscheln, Umarmungen und Streicheleinheiten geben, können sie sich viel wohler fühlen. Sie müssen nicht hart mit Ihrem Hund sein, um auf Ihren Füßen liegen zu wollen, sondern ihn mit viel Liebe überschütten. Die Idee ist, es dazu zu bringen, darauf zu vertrauen, dass Sie immer da sind und es nicht jedes Mal auf Ihren Füßen liegen muss. Wenn Sie es schwierig finden, den Hund zu trainieren, um sich zu ändern, dann können Sie einen professionellen Trainer konsultieren, um zu helfen.

Zusammenfassend

Die einfache Antwort auf ‘Warum sitzt mein Hund auf meinen Füßen? weil es ihr Instinkt ist, ihren Anführer zu beschützen. Andere Faktoren tragen ebenfalls zu diesem Verhalten bei, aber wenig Training kann es beheben, wenn Sie sich damit unwohl fühlen. Stellen Sie nur sicher, dass Sie dem Hund viel Liebe zeigen, damit er nicht denkt, dass Sie ihn nicht mögen. Aus den Informationen in diesem Artikel können Sie jederzeit, wenn Sie jemanden sagen hören, dass mein Hund auf meinen Füßen sitzt, ihn darüber aufklären, warum. Und wenn sie sich darüber beschweren, wie der Hund auf meinen Füßen liegt, können Sie ihnen Tipps geben, wie sie mit der Situation umgehen können.